Bananenbrot (vegan + glutenfrei)

Bananenbrot

In den verganen Wochen hatte ich immer mehr das Bedürfnis mein Brot selbst zu backen. So gehe ich schon seit geraumer Zeit diverse Rezepte durch und schaue, was für mich denn eigentlich alltagstauglich ist. Die Bedingungen, die ein selbst gebackenes Brot für mich erfüllen sollte: es sollte glutenfrei sein, aus bestenfalls nur wenigen Zutaten bestehen und mir keine stundenlange Zubereitung abverlangen. Ich bin tatsächlich nicht der Typ, der sich einen ganzen Vormittag lang einem einzigen Brot widmet, weil dieses durch Hefe oder ähnliches erstmal aufgehen muss. Und schmecken muss es dann am Ende natürlich auch noch 🙂

Da ich tatsächlich noch nie ein “süßes” Brot gebacken habe, aber früher immer ganz verliebt war in Rosinenbrote, Früchtebrote o.ä., habe ich mich diesmal also für ein Bananenbrot entschieden. Ich verspreche euch: die Zubereitung ist super einfach und die meisten Zutaten habt ihr dafür wahrscheinlich sowieso gerade noch im Küchenschrank! 🙂 Das Ergebnis nach dem ersten Backversuch hat mich geschmacklich und optisch so überzeugt, dass ich auch gleich das Rezept mit euch teilen möchte!

Bananenbrot

Für ein Brot benötigt man:

  • 300g Buchweizenmehl
  • 150g Kokosmehl
  • 2 EL (glutenfreie) Stärke (ich habe Maisstärke verwendet)
  • 1 EL Backpulver
  • 1 EL Spekulatiusgewürz (alternativ: Lebkuchengewürz oder Zimt!)
  • 3 Bananen (+1 Extra-Banane als Dekoration)
  • 300g Apfelmus
  • 1 Hand voll Rosinen
  • 1 Hand voll Nüsse (ich habe Walnüsse verwendet)
  • ca. 200ml pflanzliche Milch

Alle trockenen Zutaten werden zunächst in eine große Schüssel gegeben und miteinander vermengt. Die Bananen werden geschält und in einer kleineren, seperaten Schale kleingedrückt, damit sie zu den anderen Zutaten hinzugegeben werden können. Anschließend kommt das Apfelmus hinzu. Optimalerweise kocht man dieses selbst. Doch da sich das natürlich manchmal sehr aufwändig gestaltet (wenn man eigentlich mit dem Backen eines Brotes beschäftigt ist 😉 ), kann man natürlich auch Apfelmus aus dem Glas verwenden. Wichtig ist hierbei, dass man ungesüßtes Apfelmus verwendet. Das steht jeweils auf dem Glas extra deklariert. Leider enthält Apfelmus oft unnötig extra Zuckerzusätze, auch wenn der natürliche Geschmack schon süß genug ist.

Sind all diese Zutaten in der Schüssel, kann schon mal kräftig gerührt werden. Anschließend kann man dann schon die Nüsse (eventuell etwas zerkleinert) und Rosinen hinzugeben. Erst zum Schluss die Milch mit in die Schüssel geben und alles zu einem klebrigen Teil vermengen. Ich habe insgesamt ungefähr 1 mittelgroße Tasse Milch verwendet. Natürlich ist es hier nicht so wichtig, die Milch auf den Milliliter genau abzumessen. Und manchmal kann es auch sein, dass der Teig etwas mehr Flüssigkeit abverlangt. Als ungefährer Richtwert sind es daher +/- 200ml 🙂

Wenn der Teig fertig ist, kann er in eine mit Backpapier ausgeschlagene Brotform gegeben werden. Praktischerweise backe ich mein Brot nur so. So kann ich das Brot 1. anschließend perfekt aus der Form lösen und spare mir 2. sogar den Abwasch 🙂 Als Dekoration kann man eine (geschälte) Banane der Länge nach in 2 Hälften teilen und dann auf das Brot legen! Das ist natürlich nicht unbedingt notwendig, wenn man gerade keine 4. Banane parat hat, aber macht optisch auf jeden Fall viel her und bereits schon beim Angucken des Brotes Lust auf Banane!

Nun kann das Brot für zunächst 30min in den auf ca. 180° C vorgeheizten Ofen gegeben werden. Nachdem es 30min im Ofen war (Halbzeit!), kann man es zusammen mit dem Backpapier bereits aus der Form lösen und ohne Form noch einmal für 30min im Ofen backen. Nach insgesamt 60min Backzeit sollte es in der Wohnung gut duften und dann ist das Brot auch fertig 🙂

Bananenbrot

Das Brot kann man tatsächlich einfach pur genießen, da es durch den bananigen Geschmack und die Süße schon unheimlich geschmackvoll ist. Doch kann man es auch sehr gut herzhaft wie süß belegen. Ich persönlich bin ja ein echter Erdnussmusfan, sodass diese Kombi mich wirklich vollends überzeugt hat! 😉 Das i-Tüpfelchen dabei ist ein wenig Kokosblütensirup on top!

Bananenbrot

Ich hoffe sehr, ich konnte euch mit meinem heutigen Rezept inspieren und wünsche in jedem Fall guten Appetit!

Bananenbrot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: