Die beste Kürbissuppe (vegan + glutenfrei)

Kürbissuppe

Ich möchte heute ein Rezept vorstellen, was ich schon unzählige Male gekocht habe und immer wieder essen kann: eine cremige Kürbissuppe. Die Suppe lässt sich so schnell zubereiten, funktioniert zu jeder Jahreszeit und schmeckt absolut jedem! Falls man einmal sehr viele Gäste zum Essen hat, ist dies auch eine sehr gute Möglichkeit viele hungrige Bäuchlein mit wenig Aufwand füllen! Eine Komposition mit einer süßen Note, etwas Schärfe und einem sehr cremigen Charakter überzeugt in jeder Hinsicht. Selbst den einen oder anderen, der mit Kürbis oder Wurzelgemüseüberhaupt nichts anfangen kann, habe ich mit dieser Suppe schon spontan überrascht 🙂 Jetzt im Herbst liebe ich es mir einen riesig großen Topf zu kochen und kann Kürbissuppe tatsächlich täglich essen, denn die Suppe wärmt von innen und gibt dem Körper somit ganz viel Energie!

Kürbissuppe

Für einen großen Topf braucht man:

  • Kürbissuppe1 Knoblauchzehe + 1 Zwiebel
  • 1-2 EL Kokosöl
    (oder anderes hitzebeständiges Pflanzenöl)
  • 1 kleinen Kürbis
  • 3 Möhren
  • 1 paar Kartoffeln
  • Gewürze: Zimt, Koriander, Kurkuma, Cumin,
    Cayennepfeffer +  Ingwer
  • etwas Salz und Pfeffer
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Wasser
  • ein paar Kürbiskerne + schwarzer Sesam als Deko

Zunächst werden der Kürbis und die Möhren gewaschen und die Kartoffeln geschält. Dann alles in kleine Stückchen schneiden und zur Seite legen.

In einem großen Topf das Öl erhitzen und den klein gehackten Knoblauch sowie die geschnittene Zwiebel darin anbraten. Nach wenigen Minuten können der Kürbis, die Möhren und die Kartoffeln hinzugegeben werden. Bei geschlossenem Deckel und etwas reduzierter Hitze sanft anschwitzen, damit das Gemüse sein Aroma entfalten kann. Immer mal wieder alles umrühren, damit es am Boden des Topfes nicht anbrennt.
Nach wenigen Minuten kann das angeschwitzte Gemüse mit  Wasser abgelöscht werden (das Gemüse sollte hierfür vollständig gut mit Wasser bedeckt sein!) und anschließend für ca. 10-15 min bei geschlossenem Deckel weiter köcheln. Zwischendurch immer mal umrühren.

Wenn das Gemüse weich gekocht ist (Stäbchenprobe!), kann man den Topf zunächst vom Herd nehmen. Jetzt ist der perfekte Moment, um alle Gewürze hinzuzugeben. Im besten Fall gibt man hierfür je einen Teelöffel Zimt, Koriander, Kurkuma, Cumin und Ingwer hinzu. Ich persönlich sehe das jedoch nie so streng und würze ganz frei nach Gefühl, denn eigentlich kann man hier nicht viel falsch machen, ganz nach dem Motto: je mehr – je besser! 🙂 Der Geschmack wird dadurch nur intensiver. Nur beim Cayennepfeffer sollte man etwas sparsamer sein 😉 Natürlich können auch noch viele andere Gewürze hinzugegeben werden, manchmal variiere ich hier immer ein bisschen. Auch Ajwain (der indische Kümmel) passt z.B. sehr gut und manchmal kommt auch eine Prise des indischen Gewürzes Triphala mit hinein. Die Gewürze ergänzen sich alle ganz wunderbar!
Zum Schluss kommen noch eine gute Prise Salz und auch Pfeffer hinzu. Anschließend gießt man die Dose Kokosmilch mit in den Topf und rührt einmal ordentlich um.

Die fast fertige Suppe muss nun noch einmal erhitzt werden, damit sie später eine angenehme Temperatur hat und sich nun alle Komponenten gut miteinander verbinden!
Währenddessen kann man schon mit dem Stabmixer die Suppe durch pürieren. Wer ein paar bissfeste Stückchen in der Suppe behalten will, püriert nur eher kurz. Die Suppe wird in jedem Fall sehr cremig – die Möhren und die Süßkartoffel nehmen in pürierter Form eine sehr zarte Konsistenz an, die Kokosmilch ergänzt dieses dann nochmal!

Kürbissuppe

Wenn es anfängt ein wenig zu blubbern, ist die Suppe fertig und kann serviert werden!

Kürbissuppe

Guten Appetit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.