Pancakes mit Apfelkompott (vegan + glutenfrei)

Pancakes mit Apfelkompott

Die Weihnachtszeit naht und ich hoffe, ich kann euch mit meinem Pancake-Türmchen ein wenig in Stimmung bringen. Ich stelle euch heute eine sehr weihnachtliche Kombination vor: super leckere Pancakes mit Apfelkompott. Äpfel gibt bei uns ja zu jeder Jahreszeit zu kaufen, doch aktuell haben sie Saison und auf diese Weise zubereitet, haben sie einen sehr wärmenden Charakter.

Pancakes und Apfelkompott schmecken in der Kombination ganz wunderbar! Doch kann man die Pancakes natürlich auch ganz anders kreativ belegen, und das Apfelkompott als Topping für andere Leckereien nutzen. Die Zubereitung ist super einfach und man braucht wirklich nicht viele Zutaten, die meisten davon hat man eigentlich noch im Vorratsschrank 🙂 Natürlich ist beides wie immer vegan und glutenfrei!

Pancakes mit ApfelkompottFür die Pankcakes braucht man:

  • 1 Tasse Buchweizenmehl
  • 1 EL Kokosblütenzucker
  • 1 EL (glutenfreie) Stärke z.B. Maisstärke
  • 1 TL (glutenfreies) Backpulver (Weinsteinbackpulver)
  • ca. 1 1/2 Tassen pflanzliche Milch z.B. Reismilch

Anmerkung: Alle Komponenten lassen sich hier gut ersetzen. Falls du kein Buchweizenmehl mehr in deinem Vorratsschrank hast, könntest du alternativ z.B. auch Reismehl, Teffmehl, o.ä. verwenden. Hast du keinen Kokosblütenzucker, könntest du auch ein anderes Süßungsmittel verwenden. Bei der Stärke ist es wichtig, darauf zu achten, dass sie glutenfrei ist und nicht auf Basis von z.B. Weizen. Ich benutze klassischerweise Maisstärke. Weinsteinbackpulver ist glutenfrei und mittlerweile in jedem Biomarkt und in jeder Drogerie erhältlich. Hast du keine Reismilch mehr, kannst auch Sojamilch, Kokosmilch oder Hafermilch verwenden.

Für das Apfelkompott braucht man:Pancakes mit Apfelkompott

  • 2 mittelgroße Äpfel
  • 1 EL Rosinen
  • 1 EL Zimt
  • 1 EL Ahornsirup
  • ca. 1 EL (glutenfreie) Stärke

Falls du es noch aromatischer magst, kannst du noch andere Gewürze mit hinzu geben. Ingwer, Kardamom oder auch ein Lebkuchengewürz würden das Kompott wunderbar ergänzen!

Pancakes: Gib alle trockenen Zutaten für die Pancakes in eine große Schüssel und verrühre sie miteinander. Dann kannst du langsam die Milch hinzugeben. Alle Zutaten verbinden sich miteinander und es entsteht ein (tendenziell) flüssiger Teig. Wenn du das Gefühl hast, dass der Teig zu fest ist, kannst du noch etwas mehr Milch hinzugeben.

Dieser Teig kommt komplett ohne Eier, Gluten oder sonstige Bindemittel aus. Die Stärke ist für die Bindung verantwortlich und hält alles gut zusammen. Je mehr Milch man hinzugibt, desto flüssiger wird der Teig und desto flacher werden auch die Pancakes. Der Teig sollte sich mit einer Kelle gut portionieren lassen.

Die Pancakes können ganz klassisch bei mittlerer Hitze in der Pfanne gebacken und zubereitet werden – von beiden Seiten, bis sie goldbraun sind und nach innen gut durchgebacken. Ich brauche zum Ausbacken kein Öl oder sonstige Zusätze, die Pancakes backen nach dieser Rezeptur sehr gut durch ohne am Pfannenboden zu kleben. Falls du eine Pfanne hast, die nicht ganz so gut beschichtet ist, könntest du ein wenig hitzebeständiges Öl zum Backen mit hinein geben.

Pancakes mit Apfelkompott

Apfelkompott: Wasche die Äpfel und schneide sie in kleine Stücke. Dann gibst du die Apfelstückchen in einen Topf und gibst ungefähr 1 Tasse Wasser mit hin. Nun kannst du den Topf auf die Herdplatte stellen und die Äpfel in dem Wasser köcheln lassen. Die Flüssigkeit verkocht schon nach kurzer Zeit zu einer leckeren, aromatischen Soße und die Äpfel werden nach wenigen Minuten schon sehr weich sein. Haben die Äpfel die richtige Konsistenz erreicht, kannst du das Zimt und den Ahornsirup unterrühren. Anschließend gibst du einen Löffel Stärke hinzu, rührst sie in das Wasser ein und lässt dann alles noch einmal kurz aufkochen, damit die Soße sämig wird. Zum Schluss gibst du die Rosinen mit hinein.

Pancakes mit Apfelkompott

Anschließend kannst du die gestapelten Pancakes mit dem Apfelkompott garnieren. Falls dir die Pancakes nicht süß genug sind, kannst du noch ein wenig mehr Ahornsirup mit hinzu geben. Die Soße des Apfelkompott‘ bringt jedoch eine sehr angenehme Süße mit sich!

Guten Appetit 🙂

 

0 Kommentare Gib deinen ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.